Bestens ausgestattet

Rafael gewährt uns einen Blick in sein Pannenhilfe-Fahrzeug

Einer von deutschlandweit über 1700 mobilen Gelben Engeln ist gerade mal nicht im Einsatz. Wir wollen diesen Moment nutzen, und werfen einen Blick in das Pannenhilfe-Sortiment von Rafaels ADAC-Zafira. Mit über 300kg Ausrüstung an Bord ist er täglich mit den Kollegen vom Team Schnell unterwegs und hilft kompetent mit Herz und Verstand.

Zur Ausstattung gehören über 600 Werkzeuge, Ersatzteile und Zubehör. Darunter finden sich auch Diagnosegeräte, Starthilfebatterien, Kompressoren sowie Sicherheitsmaterial zur Absicherung von Pannenorten und Unfallstellen und Erste-Hilfe-Ausrüstung. Manchmal sind es die einfachen Dinge, die benötigt werden, sei es eine Sicherung für die Fahrzeugelektrik, der fehlende Liter Sprit bis zur nächsten Tankstelle oder das Notrad. Oft sind aber anspruchsvollere Lösungen gefragt, dann muss Rafael ins Nähkästchen greifen und den Fehler routiniert diagnostizieren. Entweder gibt es dann Hoffnung vor Ort, oder der Wagen muss doch in die nächste Fachwerkstatt geschleppt werden.

Alle Fahrzeuge vom Team Schnell sind mit einer umfangreichen Kommunikationstechnik inkl. GPS zur Standortermittlung ausgestattet. Dadurch können unsere Disponenten über Funk den nächsten Einsatzauftrag von der Zentrale erhalten und direkt durchstellen. Nach einem Pannenruf in der entsprechenden Region, kann somit Rafael, oder das nächstgelegene freie Straßenwachtfahrzeug anrücken.

Die Einsätze unserer Gelben Engel werden für die Region Berlin-Brandenburg von der Zentrale Genshagen (bei Berlin) aus gesteuert. Damit die ADAC Flotte auch technisch stets auf dem neuesten Stand ist und bleibt, werden jedes Jahr ca. 220 Fahrzeuge ersetzt. Schließlich werden die Anforderungen an die Fahrzeugtechnik immer komplexer und differenzierter. Jedes neue Fahrzeugmodell durchläuft dabei ein anspruchsvolles Abnahmeverfahren und wird sogar einem hausinternen ADAC-Crashtest unterzogen. Die Sicherheit unserer Fahrzeuge, zum Schutz der Straßenwachtfahrer und alle anderen Verkehrsteilnehmer, steht für den ADAC dabei stets im Vordergrund.